Zeitdiebstahl, was uns „mal eben“ wirklich kostet? Von der Kunst, bei sich und im eigenen Rhythmus zu bleiben!

Zeitdiebstahl, was uns „mal eben“ wirklich kostet? Von der Kunst, bei sich und im eigenen Rhythmus zu bleiben!

Es ist mal wieder so ein Tag, an dem Sie nicht wissen wo Ihnen der Kopf steht, Sie nur noch reagieren, abwehren, genervt sind, sich getrieben fühlen und Stress sich in Ihnen breit macht.
Sie haben das Gefühl, nicht mehr bei sich zu sein, alles entgleist Ihnen, Sie ecken an, obwohl Sie das alles gar nicht wollten.

Was möchten Sie stattdessen? Den Tag mit Ihren Themen und in Ihrem Rhythmus gestalten und leben! „Aber was kann ich denn anders machen?“, fragen Sie sich.

Der größte Feind vom eigenen Rhythmus, hat einen Namen: „Mal eben“. „Komm, ich besorge das Geschenk für uns alle mal eben, da wird Susi sich aber freuen!“ „Ach Quatsch, ich mache das mal eben selber, bis ich das erklärt habe“. „Fräulein Schmitz, können Sie bitte mal eben noch den Vorgang bearbeiten, das dauert ja nicht lange“. „Schatz, ich schaffe es nicht, meine Hemden in der Reinigung abzuholen, mach Du das doch bitte mal eben“… Das kennen Sie sicher alle. Mal eben was dazwischenschieben, was so in Ihrem Tag nicht geplant war. Als Ausnahme und in einer Notsituation spricht ja auch nichts dagegen. Aber hat sich dieses Phänomen „mal eben“ und „bin im Stress“ nicht sogar zum „Live-Style“ entwickelt und gehört zum guten Ton dazu? Aber was ist Ihr persönlicher Preis dafür?

Nun wird es etwas mathematisch. Der Tag hat 24 Stunden – und zwar für jeden von uns! Abzüglich 6-9 Stunden Schlaf, einer täglichen Arbeitszeit und den Routinearbeiten stehen jedem von uns noch freie zeitliche Kapazitäten von ca. 2-4 Stunden/Tag zur Verfügung. „Mal eben“ hört sich nach 5 Minuten an, aber stimmt das auch? Gerne verschätzen wir uns genau an dieser Stelle! Hier sind Zeitmanagement und die richtige Beurteilung der Dauer von „mal eben“ hilfreich. Wenn ich von meinen 3 Stunden „mal eben“ eine Stunde für das Besorgen eines Geschenks abgebe, dann bleiben mir noch 2 Stunden für das, was ich geplant habe!

Nun können SIE entscheiden, etwas von Ihrer Zeit abzugeben! SIE entscheiden, ob es Ihnen das auch wert ist oder nicht! Möchten Sie auf etwas „eigenes“ verzichten, um „mal eben“ umzusetzen? Auch dürfen Sie sich ruhig fragen „Ist das mein Thema oder in meiner Verantwortung?“ was andere an Sie adressieren?

Wenn Sie sich dies alles in Ihr Bewusstsein bringen, dann können Sie eine klare Entscheidung dafür oder dagegen treffen! Wenn nicht, bleiben am Ende des Tages Ihre ursprünglichen Pläne und eigenen Bedürfnisse auf der Strecke. Das schafft Frust, Druck und Unzufriedenheit. Als häufige Folge zeigen sich dann auf körperlicher Ebene z.B. Verspannungen, Rückenschmerzen, Herzrasen, Magen-Darm-Beschwerden und chronische Erkrankungen, die dauerhaft quälen und die Lebensqualität senken!

Es ist also nötig, eine Haltung zu sich selbst einzunehmen! Nur SIE können entscheiden, ob Ihnen die Sache, die gerade Ihre eigenen Pläne durchkreuzt, es auch wert ist! Wenn ja, dann ist es auch mal ok, seine Bedürfnisse hintenanzustellen oder kurz in Stress zu geraten. Parallel stellen Sie sich bitte auch die Frage „Wem nützt mein Stress gerade wirklich?“ Überstunden und dafür der Freundin absagen? Fenster putzen, dann aber den Geburtstagskuchen der Tochter unter Zeitdruck backen und auf die jährliche, liebevolle Geburtstagsdekoration verzichten. Einfach, weil am Ende des Tages die Kraft und Zeit nicht mehr reichen!

Passt der Deal für mich?“ ist ein weiteres Hilfsmittel, das ich Ihnen gerne an die Hand gebe. Dadurch entscheiden Sie, wie Sie Ihre Zeit und Aufmerksamkeit einsetzen werden. Sie entscheiden über Ihre Prioritäten! Dazu muss auch mal gehören, „Nein zu sagen“, wenn Sie selbst oder jemand anders Ihnen etwas von Ihrer Zeit „abnehmen“ möchte. „Nein zu sagen“ heißt nämlich gleichzeitig „Ja, zu sich und seinen Bedürfnissen, zu sagen“. Lohnend, oder nicht? Anfänglich könnte es für Sie und Ihr Umfeld neu bis befremdlich sein, wenn Sie dies einmal ausprobieren. Aber die daraus für Sie resultierende Ruhe, Gelassenheit und innere Zufriedenheit werden Sie belohnen und Ihre Umwelt auch. Denn Menschen, die eine grundlegende Haltung zu den Dingen haben, die sich ernst nehmen, sind erkennbar, authentisch und damit gerngesehene und geschätzte Mitmenschen. So gewinnen Sie den Respekt der anderen. Leichtigkeit kommt in Ihr Leben zurück und Ihre Gesundheit, davon haben wir übrigens nur die eine, wird es Ihnen auch honorieren.

Natürlich gelingt es uns allen, selbst wenn wir dies im Bewusstsein halten, nicht jeden Tag gleichermaßen gut. Seien Sie bitte nicht zu streng mit sich. Sie wissen ja wie es besser geht und können sich bereits am nächsten Tag wieder neu für sich entscheiden. Raus aus der hinnehmenden Ohnmacht, hin zu einer bewusst getroffenen Entscheidung für sich selbst!

Ein Ausgleich am Ende eines Tages, besonders an den stressigen, tut auf allen Ebenen gut. Relaxen, Autogenes Training, Yoga, Joggen, Progressive Muskelentspannung, Spaziergänge, Lachen, Malen, Lesen, einfach alles, was Sie entspannt, ist hier hilfreich. Gute Nachrichten: Wer entspannt ist, kann nicht angespannt sein. Auch Langeweile ist mal gut. Die brauchen Geist und Seele, um das Erlebte zu verarbeiten und den Kontakt zu sich selbst nicht zu verlieren. … und „Dafür habe ich keine Zeit“ bedeutet übersetzt „Dafür nehme ich mir keine Zeit“. Sie entscheiden!

Ihre Energie folgt Ihrer Aufmerksamkeit! Gerne begleite ich Sie dabei, Ihre Zeitfresser und Stressfaktoren, die derzeit Ihre Aufmerksamkeit beanspruchen und Ihren Rhythmus durcheinanderbringen, zu identifizieren. Möchten Sie Ihren Blickwinkel wieder mehr auf sich lenken? Ihr Leben nach Ihrer Vorstellung leben, Ihre Energie in sich selbst und Ihre eigenen Ziele investieren? Zurück zu einem ausgewogenen Alltag und einem selbstbestimmten, erfüllten und gesunden Leben! Stimmen Sie jetzt Ihren Termin ab.

Herzlichst,

Sabine Gorka

P.S. „mal eben“ hat folgende Synonyme, wenn man „Thesaurus“ befragt: … flüchtig, leichthin, nachlässig, nebenbei, oberflächlich, unaufmerksam, hudelig, schluderig, am Rande, beiläufig, nicht dauerhaft, nicht ausgereift, nicht durchdacht…